Vom 20. bis 22. März 2019 fanden unsere Projekttage zum Thema „Der Natur auf der Spur - an Land, im Wasser und in der Luft“ statt.

Die Schüler der Klasse 3c berichten:

 

Ich war in der Projektgruppe „Wir erkunden die Natur“ bei Frau Sebert. Am Mittwoch haben wir einen Ausflug in den Lehrgarten in Schönau gemacht. Dort haben wir Sauerampfer gegessen und den Nektar aus den Taubnesselblüten probiert. Am Donnerstag haben wir den Schulgarten saubergemacht und Kresse gesät Außerdem haben wir am Freitag Hyazinthen, Tulpen, Narzissen und Blausterne gepflanzt. Das hat mir besonders viel Spaß gemacht. (Leonora)

Ich war in der Projektgruppe „Die Natur mit allen Sinnen erforschen“ bei Frau Bast. Am Mittwoch waren wir im Herzogenriedpark und da haben wir Blumen nachgemalt mit Ölkreiden. Frau Bast hat mich gelobt, weil ich zwei Bilder gemalt habe. Es hat mir sehr gut gefallen. Am Donnerstag waren wir im Wildtierpark und haben einen Barfußpfad erkundet. Wir haben auch eine Wildkatze gesehen. Sie hatte goldene Augen. Danach waren wir bei den Ziegen. Eine der Ziegen hat ein Kind angespukt - wir haben alle gelacht. Dieser Ausflug war sehr, sehr schön. Freitag haben wir Instrumente gebaut. Ich habe eine Schelle gebastelt. Leider ist sie andauernd kaputtgegangen. Das war doof, aber ich habe nicht aufgegeben. (Christa)

 

Ich war in der Projektgruppe „Mülleimer“ bei Frau Heimen und Herrn Messer. Am Mittwoch war die Klimaschutzagentur bei uns. Wir haben viel über Mülltrennung erfahren. Ich wusste gar nicht, dass Mannheim pro Jahr 300 Schwimmbecken voll mit Müll produziert. Am Donnerstag waren wir im Erlenhof und haben Müll gesammelt. Wir haben sogar eine alte Matratze gefunden. Am Freitag haben wir mit Window Colors Aufkleber für die Mülleimer gemalt. (Florian)

 

Ich war in der Projektgruppe „Leben in der Dunkelheit - Regenwurm und Co“ bei Frau Lauth. Am Mittwoch waren wir auf dem Schulhof und haben nach Regenwürmern gegraben. Ich hatte gar nicht gedacht, dass Regenwürmer fünf Herzen haben und, dass - wenn man sie in der Mitte durchschneidet - der Teil mit dem Mund weiterleben kann. Am Donnerstag haben wir zwei kurze Filme über den Regenwurm angeschaut. Am letzten Tag, dem Freitag, waren wir im Herzogenriedpark und haben Laubstreu gesammelt. Als wir dann zurück in der Schule waren, haben wir das Laub in unsere Regenwurmschaukästen gefüllt. (Lionel)

 

Ich war in der Projektgruppe „Weniger Plastik in unseren Gewässern“ bei Frau Cikik-Merz. Am Mittwoch haben wir Hand- und Bodylotion in Wasser aufgelöst, um herauszufinden, ob sich Mikroplastik - also Plastik, das kleiner als 5 mm ist - darin befindet. Außerdem haben wir Wasserlupen gebastelt. (Maximilian)

 

Wir waren in der Projektgruppe „Leben in und am Wasser“ bei Frau Stopp. Am Mittwoch waren wir auf der Neckarwiese und haben Wassertiere gesucht. Wir haben auch Enten gesehen. Am Donnerstag sind wir in der Schule geblieben. Dort haben wir Steckbriefe über die Tiere angefertigt und einen Film über Tiere im Teich geguckt. Außerdem waren wir am Freitag beim Stollenwörthweiher und haben uns mit dem Leben unter dem Wasser beschäftigt. Das Tümpeln hat viel Spaß gemacht. Wir durften u.a. einen „Rückenschwimmer“ unter dem Mikroskop anschauen. (Paul T. und Damla)

 

Ich war in der Projektgruppe „Wildtiere der Welt“ bei Frau Hahn und Frau Lecpliteux. Am Mittwoch haben wir aus Schuhkartons Tierwelten gemacht, zum Beispiel einen Regenwald oder die Savanne. Am Donnerstag waren wir imLuisenpark und haben uns viele Tiere angeschaut. Am nächsten Tag haben wir an den Schuhkartons weitergearbeitet. Das hat mir gut gefallen.(Luka)

Wir waren in der Projektgruppe „Pflanzenwerkstatt“ bei Frau Schnibbe. Am Mittwoch haben wir eine Geschichte von Mia und ihrer Bohne gehört und anschließend eine eigene Bohnenpflanze in einem leeren Milchkarton angepflanzt. Am nächsten Tag haben wir etwas Besonderes gemacht, nämlich einen Kressegarten gebastelt und Samenbomben aus Erde und Blumensamen hergestellt. Am Freitag haben wir Kresse in unseren selbstgebastelten Garten gepflanzt. Danach haben wir einen Ausflug in den urbanen Garten in der Max-Joseph-Straße gemacht. Dort haben wir ein Feuer gemacht und Stockbrot gegrillt. Außerdem durften wir einen Blühstreifen für die Bienen anlegen. Das war sehr schön. (Dalida und Marie)